12. – 16. Jahrhundert: Entstehung und Tradition des Theaters

Mittelalterliche Theatergattungen

Im Mittelalter entstanden zahlreiche Theatergattungen, von denen die häufigsten und bedeutendsten auf historischen Mysterienspielen und Legenden beruhen. Diese Stücke behandeln Episoden aus dem Leben der Heiligen oder Passagen aus dem Evangelium, wobei die Vorstellungen von Gut und Böse erörtert werden.

Zu einem anderen Bereich der Dramatik gehören:

  • die „arremedilhos“, in denen die Mimik überwiegt,
  • die „momos“: Allegorien mit einem häufig aristokratischen Ambiente; in diesen führen Personen Bildtexte – „legendas“ – mit sich, um auf diese Weise ihre Symbolik verständlich zu machen, und
  • die „entremezes“: kleine Unterhaltungsstücke – „momentos“ -, die nahezu immer musikalisch untermalt sind; sie sind dazu gedacht, die Teilnehmer eines Banketts zwischen den zahlreichen Gängen zu unterhalten.

Gil Vicente

Mit Gil Vicente (1465-1536) erreichten die Theatervorstellungen auch literarischen Status. Dieser machte die Theaterstücke zu den Höhepunkten von Festen und Vorstellungen bei Hof.

Obwohl sich viele seiner Stücke auch an Bibelpassagen halten und so die Sichtweise der Kirche einnehmen, findet sich in ihnen auch eine starke Gesellschaftskritik. Lebensgewohnheiten werden durch Personen in Szene gesetzt, die in ihrer charakterlichen Darstellung Typen sind. D.h. sie haben nicht nur individuelle Züge, sondern verkörpern Charakteristika, die den zahlreichen sozialen Klassen entsprechen, denen sie jeweils angehören. Gil Vicente besaß eine brillante Vorstellungskraft und eine scharfe Beobachtungsgabe. Er schuf in seinen Mysterienspielen, Possen und Allegorien das historische Bild einer sich im Umbruch befindlichen Gesellschaft, indem Sprache und soziale Klasse jeweils bewusst korrespondieren. So lassen sich Änderungen im Sprachgebrauch und vor allem Unterschiede zwischen dem gesprochenen und geschriebenen Portugiesisch (und sogar dem Kastilischen) deutlich erkennen.


Text: Alcides Murtinheira
Übersetzung: Martina Schmidt